Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Patienteninfo Patienteninfo
Was sind Implantate? Was sind Implantate?
Indikation / Einsatz Indikation / Einsatz
Einzelzahn Einzelzahn
Freiendlücke Freiendlücke
Totale Totale
Vorteile Vorteile
Haltbarkeit Haltbarkeit
Behandlungsverlauf Behandlungsverlauf
Info für Zahnärzte Info für Zahnärzte
Gründungsdaten Gründungsdaten
Satzung Satzung
Leistungen / Vorteile Leistungen / Vorteile
Veranstaltungen Veranstaltungen
Mitglied werden Mitglied werden
NIC-Mitglieder NIC-Mitglieder
Kontakt Kontakt
Anfrage Anfrage
Impressum/Datenschutz Impressum/Datenschutz
Sitemap Sitemap

Versorgung mit Implantaten und deren Vorteil

Ein Implantat ersetzt einen verlorenen Zahn.
Das Implantat wird anstelle einer verlorenen Zahnwurzel im Knochen eingebracht.

Nur mit einem oder mehreren Implantaten kann ein verlorener Zahn ersetzt werden; alle anderen Zahnersatzlösungen stützen sich auf anderen Zähnen ab. Und eine Totalprothese drückt auf den gesamten Gaumen.

Deshalb sind Implantate die einzige Möglichkeit auf herausnehmbare Prothesen zu verzichten; die einzige Möglichkeit, schlecht haltende Prothesen sicher zu stützen und die einzige Möglichkeit, verlorene Brückenzähne zu ersetzen und damit wieder eine Brücke zu ermöglichen.

Behandlungsverlauf

Eine einfache Formel sagt es: wenn ein Zahn fehlt, kann nur ein Implantat den verlorenen Zahn ersetzen. Denn nur ein Implantat ist eine neue Zahnwurzel. Deshalb hat sich auch das Ein-Zahn zu Ein-Zahn-Prinzip bewährt; dies vor allem dort, wo es auf eine maximale Abstützung, also z.B. bei hoher Belastung, ankommt.

Allerdings muss bei der Implantatversorgung die darauf zu fertigende Prothetik, also Ihre Zähne berücksichtigt werden. Denn jetzt kommt es schon auf die Zahngröße und -stellung an! Andersherum ausgedrückt: die Stellung der Zähne und die Art der anzufertigenden Prothetik bestimmt auch die Anzahl und Größe der Implantate sowie deren strategische Verteilung, erfordert im Einzelfall zusätzliche Maßnahmen wie Knochenaufbau, Schleimhautverlagerung und erfordert vor allem auch Zeit.

Voraussetzung für eine Implantatbehandlung ist deshalb eine Diagnostik der Kieferverhältnisse zu einander, des Knochenangebots und dessen Beschaffenheit, aber auch die allgemeine Gesundheit. So wird eine Blutuntersuchung zum Ausschluss etwaiger Erkrankungen, entsprechende bildgebende Verfahren wie Röntgen, DVT oder CT zur Knochendiagnostik und zur 3D-Planung durchgeführt. Eine entsprechende Simulation der möglichen und gedachten endgültigen Zahnversorgung beschert ein ästhetisches Bild, um so aus allen gewonnenen Daten die Implantatbehandlung durchzuführen. All dies besprechen Sie mit Ihrer Zahnärztin und Zahnarzt.

Je nach Aufwand und Dauer wird die Implantation unter einer normalen örtlichen Betäubung, wie aus den anderen Zahnbehandlungen bekannt, oder auch in einer Narkose, gestützt durch einen Anästhesiearzt, durchgeführt. Im Prinzip wird ein Knochenloch oder Knochenfach gebohrt oder erweitert, um nachfolgend das Implantat passgenau einzubringen. Der Ort und die Tiefe wurden diagnostisch bestimmt. Nach dem Einbringen können zwei Wege beschritten werden – die schnelle sofortige oder die verzögerte Versorgung.

Die schnelle Versorgung

In bestimmten Fällen kann das oder die Implantate sofort versorgt werden. Dabei wird entweder der vorhandene Zahnersatz umgearbeitet, oder es wird in sehr kurzer Zeit ein neuer Zahnersatz oder eine Krone oder Brücke angefertigt.

Die verzögerte Versorgung

Sind Heilungsvorgänge verzögert oder wurden z.B. Knochaufbaumaßnahmen durchgeführt, werden die Implantate nach einem festgelegten Warteprotokoll von 3 oder 6 Monaten prothetisch versorgt.

Wie lange es bis zur Zahnversorgung auf Ihren Implantaten dauert, sagt Ihnen Ihre Zahnärztin oder Ihr Zahnarzt.
 

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
webmaster
© Webmaster: Uwe Reng • www.orc-gmbh.de • eMail: info@orc-gmbh.de
Powered by WORLDSOFT-CMS • W.I.N.-Zertifikat: 1-16-5797
optimiert für Bildschirmauflösung 1024 x 768 Pixel - True Color

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*