Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Patienteninfo Patienteninfo
Was sind Implantate? Was sind Implantate?
Indikation / Einsatz Indikation / Einsatz
Einzelzahn Einzelzahn
Freiendlücke Freiendlücke
Totale Totale
Vorteile Vorteile
Haltbarkeit Haltbarkeit
Behandlungsverlauf Behandlungsverlauf
Info für Zahnärzte Info für Zahnärzte
Gründungsdaten Gründungsdaten
Satzung Satzung
Leistungen / Vorteile Leistungen / Vorteile
Veranstaltungen Veranstaltungen
Mitglied werden Mitglied werden
NIC-Mitglieder NIC-Mitglieder
Kontakt Kontakt
Anfrage Anfrage
Impressum/Datenschutz Impressum/Datenschutz
Sitemap Sitemap

Die Freiendlücke

Die einseitige oder beidseitige Freiendlücke beschreibt den Verlust der Seitenzähne etwa bis zum Eckzahn. Die Front- oder Vorderzähne stehen noch.

Diese Freiendlücken entstehen häufig bei schwer und aggressiv verlaufenden Zahnbettentzündungen (Parodontitis) oder auch durch den Verlust von hinteren Brückenzähnen, so dass keine Brückenfunktion mehr gegeben war. Neben der Tatsache, keine Zähne zu haben, fehlt auch die Stützfunktion der Zahnreihe. Die Elongation der Gegenzähne führt zu Gleithindernissen. Hierbei kommt es nachfolgend zu einer Schieflage des Unterkiefers und zu einer Fehlbelastung der Kiefergelenke mit der Folge erhöhten Verschleißes und entsprechenden Schmerzen bis zur Kiefergelenkarthrose. Deshalb ist neben der Wiederherstellung der Kaufunktion auch die Kiefergelenkabstützung Ziel einer Versorgung mit Implantaten.

Leider ist nach Wochen, Monaten oder Jahren des Brücketragens der Knochen im Brückengliedbereich, also da, wo keine Zähne mehr waren, zusammengeschrumpft. Wenn jetzt implantiert werden soll, kann eine Maßnahme zur Verbesserung des Knochenlagers notwendig sein. Hier kommt es auf eine ausreichende Höhe und Breite an, denn kurze Implantate halten, genauso wenig wie zu kurze Zahnwurzeln, bei Fehlbelastung stand.

Hier muss zwischen der Freiendlücke im Oberkiefer und im Unterkiefer unterschieden werden. Im Unterkiefer wird der Knochen häufig sehr schmal und zu teilen sehr flach. Dort wird häufig eine Verbreiterung und Erhöhung des Knochenangebotes durch Auflagerung angestrebt. Im Oberkiefer kann teilweise durch Auflagerung, besonders jedoch die Knochenvermehrung durch Einlagerung in einen dafür geschaffen Hohlraum oberhalb des Kieferknochens in Nachbarschaft der Kieferhöhle erzielt werden.

Welches Verfahren sich am Besten eignet, lässt sich nur nach entsprechender Diagnostik beantworten.

Bitte wenden Sie sich an Ihre Zahnärztin oder Ihren Zahnarzt, um alle Detailfragen zu besprechen und die weiteren Schritte zu planen.

PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
webmaster
© Webmaster: Uwe Reng • www.orc-gmbh.de • eMail: info@orc-gmbh.de
Powered by WORLDSOFT-CMS • W.I.N.-Zertifikat: 1-16-5797
optimiert für Bildschirmauflösung 1024 x 768 Pixel - True Color

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*